Gerade im Finanzsektor zahlen sich Vergleiche aus

Gerade im Finanzsektor zahlen sich Vergleiche aus

Kapitalanlagen werden in Zeiten unsicherer Renten und unsicherer Arbeitsplätze immer wichtiger, um sich abzusichern. Die Anzahl an Möglichkeiten ist groß, da kann man schnell den Überblick verlieren und aus Unwissenheit falsche Investitionsmöglichkeiten wählen. Dies ist bei kurzfristigen Anlagen zwar ärgerlich, aber kompensierbar. Bei einer langfristigen Investition sollten keine leichtfertigen und übereilten Entscheidungen getroffen werden. Um sich über die Varianten der Geldanlage zu informieren, kann man Experten konsultieren und sich selbst im Internet informieren. Dort findet man zahlreiche Finanzseiten, die kostenlos einen Kapitalanlage Vergleich, aber auch Tagesgeld Vergleich anbieten. Auf dieser Basis können konkrete Angebote eingeholt und im Detail miteinander verglichen werden.

Für eine kurz- und mittelfristige Anlage eignen sich sowohl das Tagesgeld als auch das Festgeld. Tagesgeld ist geeignet, wenn man auch kurzfristig über sein Geld verfügen möchte. Die Tagesgeld Zinsen bewegen sich zur Zeit zwischen 0,75 und 5,00 % und sind oftmals abhängig von der Anlagesumme. Man sollte unbedingt darauf achten, in welchem Turnus die Ausschüttungen erfolgen. Beim Festgeld handelt es sich um eine konservative und sehr sichere Anlagemöglichkeit. Die Festgeld Zinsen bewegen sich 0,75 und 4.25 % und die Laufzeit schwankt zwischen 30 Tagen und vier Jahren. Die Zinsen sind in der Regel von der Anlagenhöhe und der Laufzeit abhängig.

Als mittel- bis langfristige Anlage eignen sich Immobilienfonds. Hierbei wird zwischen offenen und geschlossenen unterschieden, in beiden Fällen wird in Immobilien investiert, um eine möglichst hohe Wertsteigerung zu erreichen. Bei geschlossenen Immobilienfonds wird die Anzahl der möglichen Investoren zu Beginn festgelegt und begrenzt, ebenso ist die Anzahl der Immobilien meist geringer, so dass die steuerlichen Vorteile maximal ausgenutzt werden können. Die sicherere Variante sind die offenen Immobilienfonds, die in unbegrenzter Anzahl Anteilsscheine ausgeben. Die Renditen setzen sich aus den Mieterträgen, Zinsausschüttungen, Steuervorteilen und Wertsteigerungen der Objekte zusammen.

Für welche Anlageform man sich auch entscheiden mag, eine ausführliche Recherche muss der Entscheidung vorausgegangen sein. Die großen Unterschiede zwischen den Zinssätzen lassen erahnen wie viel Geld man „verlieren“ kann, wenn man sich für den „falschen“ Anbieter entscheidet. Dabei ist es vor allem bei mittel- und langfristigen Anlagen wichtig, nicht nur die aktuellen Zahlen zu berücksichtigen, sondern die Entwicklung der letzten Monate und Jahre als Entscheidungsgrundlage herangezogen werden. Dementsprechend fällt die Entscheidung zwischen sicherheits- und risikoorientierter Kapitalanlage auch leichter bzw. kann fundierter getroffen werden. Beachten sollte man darüber hinaus, dass Banken an bestimmte Fonds gebunden sind, die nicht immer die bestmögliche Rendite erzielen. Oberstes Gebot ist somit: Vergleichen, vergleichen, vergleichen.